Lidkorrektur
Facharzt für HNO
Ästhetisch-Funktionelle Kopf/Halschirurgie

Lidkorrektur

Kurzübersicht:

  • Operation zumeist in Lokalanästhesie, selten auch Dämmerschlafnarkose
  • Entlassung am Operationstag
  • Arbeitsfähig nach 1 Woche (Nahtentfernung)
  • Geringfügig schmerzhafter Eingriff


Oberlidkorrektur:
Schlaffe Augenlider werden mittels einer Lidplastik korrigiert. Die Lidstraffung ist eine kleinere Operation, die völlig unbedenklich auch ambulant in Lokalanästhesie oder in Dämmerschlafnarkose durchgeführt werden kann. Herabhängende Augenlider erwecken den Eindruck von ständiger Müdigkeit und lassen uns um Jahre gealtert wirken.

Bei der Oberlidstraffung wird nach einer sorgfältigen Untersuchung der überschüssige Hautanteil mit einem Stift markiert und anschließend entfernt.  Wichtig ist es aber auch nicht nur die überschüssige Haut zu entfernen, sondern auch das sich vorwölbende Fettgewebe, welches oft auch der eigentliche Grund für die schlaffen Oberlider sein kann.
 

Unterlidkorrektur:
Bei der Unterlidkorrektur erfolgt der Schnitt wenige Millimeter von der Lidkante entfernt. Der Grund für die hängenden Augenlider sind einerseits die sich Richtung Haut vorwölbenden Fettpölsterchen, andererseits sind aber auch die erschlafften Augenmuskeln im Bereich des Unterlides für die „Augenringe“ verantwortlich. Bei der Unterlidkorrektur erfolgt der Schnitt wenige Millimeter von der Lidkante entfernt. 

Die Fettpölsterchen werden wiederum präzise unter dem Augenmuskel dargestellt und anschließend entfernt. Dann wird der Augenmuskel gestrafft und am seitlichen Augenwinkel fixiert. Im letzten Schritt wird noch überschüssige Haut entfernt, damit ein faltenfreies, glattes Ergebnis erzielt werden kann.
Eine gut durchgeführte Unterlidstraffung erfordert sehr präzises Vorgehen und sollte deshalb immer in Dämmerschlaf oder Vollnarkose durchgeführt werden.